googleb870f7f9e20f2eee.html
top of page
  • Antje Bek

Bunte Schule - Ein Waldorf-Projekt in der Dortmunder Nordstadt


Die "Bunte Schule Dortmund" arbeitet seit 2011 in der Dortmunder Nordstadt, einem Stadtteil, in dem fast ausschließlich Menschen mit Migrationshintergrund und Neu-Zugewanderte leben. Das Viertel ist geprägt von vielfältigen Herausforderungen (Alkohol, Drogen, Prostitution). Die Bildungslandschaft ist angespannt, in den Klassen der Nordstadtgrundschulen sind keine Kinder (mehr), deren Muttersprache Deutsch ist. Entsprechend herausfordernd ist die Arbeit für die dort tätigen Lehrer, insbesondere in den so genannten Willkommensklassen, in denen Kinder ohne Deutschkenntnisse unterrichtet werden sollen. Mit unserem offenen und niederschwelligen Nachmittagsprojekt wollen wir den Kindern, die uns aufsuchen durch die Waldorfpädagogik etwas auf ihren zukünftigen Lebensweg mitgeben, was sie vielleicht woanders nur schwer finden. Um einen kleinen Einblick in unsere Arbeit zu geben, hier der aktuelle Newsletter der "Bunten Schule". Wer ihn bestellen möchte, kann dies auf unserer Website tun:

Wer unsere Arbeit auch finanziell unterstützen möchte:

Förderverein Interkulturelle Waldorfinitiativen Ruhrgebiet e.V.

IBAN: DE05 4306 0967 4030 8819 00,

BIC: GENODEM1GLS GLS Bank Bochum


Newsletter 12/2022


Liebe Freunde, Unterstützerinnen und Sponsoren der Bunten Schule,

ein abwechslungsreiches, lebendiges Jahr liegt hinter uns, auf das wir dankbar zurückblicken. Unsere Arbeit mit den Kindern war, ist und bleibt nur durch ihre großzügige Unterstützung möglich! Dafür sind wir sehr dankbar! Wir freuen uns über jedes Jahr, in dem Sie uns dies weiter ermöglichen, und wir die Kinder in der Nordstadt durch eine entwicklungsorientierte Pädagogik, die die Potentiale der kleinen Menschen sehen und fördern möchte, unterstützen können.


Projekt: Deutsch als Fremdsprache

Seit dem letzten Frühjahr ist wieder eine kleine Gruppe von Kindern bei uns, die aus Spanien kommt und zunächst einmal keinen Schulplatz hatte. (Sie lesen richtig, immer wieder warten Kinder, die mit ihren Familien hier in Deutschland ankommen, auf einen Schulplatz, obwohl sie schulpflichtig sind.) Seit dem neuen Schuljahr können sie glücklicherweise zur Schule gehen, allerdings müssen wir feststellen, dass sie trotz „guter Begabungen“ nur sehr langsame Fortschritte machen, das größte Hindernis sind zunächst die mangelnden Deutschkenntnisse. Offensichtlich reicht die Förderung an den Schulen nicht aus, was angesichts der gegenwärtigen Bedingungen, unter denen die Lehrer in den sogenannten „Willkommensklassen“ arbeiten müssen, nicht an deren mangelndem Willen oder Fähigkeiten liegt. Auch die bei uns verbrachte Zeit, in der sich die Mitarbeitenden stets bemühen in der Kommunikation mit den Kindern deren Deutschkenntnisse zu verbessern, reicht offensichtlich nicht aus. Was tun?

Als Antwort darauf hat uns eine frühere Mitarbeiterin, die sich mittlerweile für den Unterricht „Deutsch als Fremdsprache“ qualifiziert hat, angeboten, mit dieser kleinen Gruppe an zwei bis drei Nachmittagen in der Woche zu arbeiten. Dieses Projekt ist nun angelaufen und wird von den Kindern dankbar angenommen!


So können wir wieder den Bedürfnissen der Kinder und Familien begegnen, in der neuen Umgebung zunehmend besser anzukommen und eine Chance auf Entwicklung sowie eine lebenswerte Zukunft zu haben.



Ausflug in den Süggelwald

Ferienprogramm und Ausflüge

Nach den langen pandemiebedingten Einschränkungen unseres Freizeitprogramms war es dieses Jahr endlich wieder möglich, auf „Reisen“ zu gehen und die Natur in und um Dortmund zu erkunden. Für die Kinder ist es wichtig, einen Kontrast zum grauen städtischen Alltag in der Nordstadt zu erleben. So haben wir unter anderem einen unserer Lieblingsorte wieder besuchen können, den Schultenhof mit seinen Tieren und seinen Spielmöglichkeiten. Auf dem Weg dorthin haben wir das Naturschutzgebiet Bolmke erkundet. An „unserem Kletterbaum“ konnten die Kinder ihr Geschick ausprobieren. Das ist mittlerweile schon Tradition. Man sollte den Baum vielleicht „Bunte-Schule“-Baum taufen! Im Mai haben wir dann ehrenamtliche Verstärkung durch eine Waldorflehrerin erhalten, die durch ihre langjährige Erfahrung und interkulturellen Kompetenzen besonders unseren neu zugewanderten Kindern eine enorme Stütze sein konnte.

Das Highlight des lang ersehnten Sommerferienprogramms war der Besuch des Ketteler Hofs in Haltern am See. Der Ausflug hat sich nach der langen „Isolationsphase“ angefühlt wie eine kleine Weltreise. Eine (kleine) Kompensation für die Familien, die sich keinen Sommerurlaub leisten konnten. Die Eltern haben sich äußerst dankbar gezeigt!


Weihnachten in der Bunten Schule

Das Jahr werden wir wieder mit unserer traditionellen Weihnachtsfeier abschließen, bei der wir singen und musizieren werden, die Weihnachtsgeschichte hören, Teepunsch trinken, von den Kindern selbst gebackene Plätzchen verzehren und jedes Kind eine Tüte voller kleiner Köstlichkeiten mit nach Hause nehmen darf.


Ihnen allen eine besinnliche und frohe Weihnachtszeit, viel Licht und Freude wünscht


Ihr Team der Bunten Schule


Sami Kbaier, Mustafa Güngor, Aroussiak van Groenighen, Jutta Siener, Antje Bek

127 Ansichten
bottom of page